Marvin Brooks

Marvin macht Musik mit Leib und Seele. Im HipHop-Duett mit Adesse gründete er am2pm. Mittlerweile widmet er sich dem African Pop. Mit berührenden Melodien und meinungsstarken Lyrics drückt er persönliches und politisches aus. So auch in der im vergangenen Sommer (2017) erschienenen EP ''Unity'' und dem dazugehörigen Album The Strongest Survive''.


 

Marvin ist ein weltoffener, lustiger und einfach sympathischer Mensch. Der Schöneberger Junge findet klare Worte und hat dabei immer eine durchdachte Message. Den ein oder anderen Spruch hat er auf Lager, der Momente mit ordentlich Spaß versorgt. Wir haben ihn in der Berlin Burrito Company am Winterfeldtplatz getroffen und er hat ein bisschen über seine Geschichte und seine Heimatliebe gequatscht.

Wo bist du aufgewachsen? Heimatbezirk?

In Schöneberg am Innsbrucker Platz.

Auf welche Grundschule bist du gegangen?

Sternberg-Grundschule

Welche Oberschule hast du besucht? Mit welchem Abschluss hast du die Schule verlassen?

Ich war auf der Riesengebirgs-Oberschule und hab meinen Realschulabschluss gemacht. Die Schule heißt heute anders. (denkt nach) Gustav-Langenscheidt-Schule.

Wo warst du in der Jugend häufig? Lieblingsort in der Jugend?

Entweder im RIAS-Volkspark oder ich habe im Käfig vor der Tür Fußball gespielt.

Aktuell wohnst du in? Wie findest du es?

Ich wohne in der Wohnung meiner Kindheit am Innsbrucker Platz.

Was ist heute aus deinem Block, in dem du aufgewachsen bist, geworden?

Als ich zehn wurde, kam in den U-Bhf Innsbrucker Platz ein Lidl rein. Der hat als einziger im Kiez auch sonntags auf. Das Schlimme daran ist nicht das Einkaufen und auch nicht, dass sich die Leute zum Konsumieren von Alkohol in dieser Umgebung treffen, sondern dass die Leute die Verantwortung verloren haben. Sie entsorgen die Flaschen nicht ordentlich. Nicht selten werden zerschlagene Glasflaschen auf den anliegenden Spielplätzen zurückgelassen.

Was kannst Du den Kids aus deinem Block mitgeben? Welchen Tipp kannst Du Ihnen mit auf dem Weg geben?

Man soll die Kinder machen lassen. Kinder haben keine Barrieren in der Kommunikation, sie finden immer zusammen. Es gibt keine Ausgrenzung wegen irgendwelcher Merkmale. Das passiert durch die Erwachsenen.

Was gibt Dir jeden Morgen Kraft, aufzustehen? Was treibt Dich im Leben an?

Meine Motivation ist mein Ziel mit der Musik. Ich habe keinen Konkurrenzgedanken, dadurch schaue ich nicht nach links und rechts auf andere, sondern nur geradeaus. Ich gönne anderen ihre Erfolge, aber ich messe mich nur an mir selbst. Ich will meiner Mutter, die mittlerweile 26 Jahre als Briefträgerin arbeitet, etwas zurückgeben und für meine Familie sorgen können.

Welche Hobbies hast du?

Musik ist für mich nicht nur Beruf, sondern eine große Liebe. Deshalb mache ich auch in meiner Freizeit Musik mit meinen Freunden. Ansonsten spiele ich gerne Playstation. Managerspiele, vor allem FIFA, aber auch GTA und Tropico.

 

Lieblingssportmannschaft?

Bayern München wegen Sammy Kuffour. Ich war ein Fan von ihm und habe einen übergroßen Bayern Trainingsanzug von ihm geschenkt bekommen. Der hat mir eigentlich nicht gepasst, aber ich habe den immer angehabt und mit Stolz getragen. Mit Jerome Boateng spielt dort jetzt ein besonderer Kumpel von mir. Da verfolge ich die Spiele besonders gern.

Hast du einen Lieblingskünstler?

Wenn ich einen nennen muss, dann Bob Marley. Er ist eine Inspiration für mich. Wenn mich die Leute aufgrund meiner Musik als Reggae Artist bezeichnen, ist mir das eine Ehre, denn Reggae ist eine hohe Kunst. Aber ich würde meine Musik eher als African Pop bezeichnen.

Warst Du schon immer Musiker und was sind Deine besten Qualitäten? War das für dich immer klar oder gab es einen Plan B?

Ich muss zugeben, es gab einen Abschnitt im Leben, an dem ich die Musik vernachlässigt habe. Dabei kam ich zum Boxen. Graciano ''Rocky'' Rocchigiani sah ein Talent in mir und wollte mich fördern. Ich habe durch das Boxen meine Aggressionen gezielt im Training abbauen können. Aber mein Wille war gegen die Wettkämpfe. Ich wollte niemanden verhauen. Um wirklich ein Boxprofi zu werden, hätte man meinen Willen brechen müssen. Statt dessen fand mein Wille den Weg zur Musik zurück. Auch wenn sich mein musikalischer Stil gewandelt hat, ist Musik das, was ich am besten kann. Sport habe ich immer nebenbei gemacht.

Highlight Deiner Karriere?

Ich denke, da kommen noch welche. Aber persönliche Highlights waren die Europatour mit 50 Cent, mit Ryan Leslie in Paris und Wyclef Jean zum zweiten Mal, damit nicht nur einmal zufällig, zu treffen.

Tausende von Menschen gehen Woche für Woche durch Berlins Straßen. Was ist dein Tipp für einen Tag in Berlin? Was muss man gesehen/erlebt haben?

Berlin muss man von oben gesehen haben. Zum Beispiel vom Teufelsberg oder dem Fernsehturm. Es gibt so viele Orte. Die Berliner Parks sind es wert gesehen zu werden.

Welche Lieblingsorte hast du in Berlin?

Die Terrasse, mit Blick über Schöneberg, bei meinem Kumpel. Dort habe ich auch mein ''Unity''-Video gedreht. Durch den RIAS-Volkspark laufe ich auch heute noch gern.

Was beeindruckt dich an Berlin am meisten? / Was ist für Dich das Schönste an Berlin?

Ein Wort - Multikulti! So viele Nationalitäten treffen hier aufeinander und kommen miteinander klar.

Wenn Du mit einem Satz die Welt verändern könntest. Was würdest Du sagen?

Das einzige was wir verändern können ist die Zukunft. Wir können die Sachen in Zukunft nur besser machen.

Vielen Dank für deine Zeit. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Gute, sind gespannt auf kommende Projekte und drücken dir beide Daumen für deinen musikalischen Weg.

Hinweis

Aus gegebenem Anlass, verweisen wir auf den Zeitpunkt der Aufnahme des Interviews im April. Auch wir sind geschockt von der Nachricht, aus Italien, über Graciano ''Rocky'' Rocchigiani gewesen. Wir wünschen der Familie und dem engen Freundeskreis viel Kraft in solch schwerer Zeit. Er war und bleibt eine inspirierende Persönlichkeit!

© 2017 by HAUPTSTADTKIND

  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon
0